EU-weit mehr Käse und Sahne produziert >
< Keine positiven Impulse für Rapsöl
03.01.18 09:34 Kategorie: news, News

Brotgetreidepreise halten sich


Der deutsche Brotgetreidemarkt ist gekennzeichnet von

rückläufiger Nachfrage zum Jahresende und anhaltend problematischer

Logistik. Termingerechten Frachtraum aufzutreiben bleibt nach wie

vor ein zähes Geschäft, da es derzeit vor allem an LKWs und Fahrern

mangelt. Und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in den

angrenzenden EU-Ländern. Am Kassamarkt stellt sich so langsam eine

vorweihnachtliche Ruhe ein, die Getreideumsätze werden von Tag zu

Tag weniger, wobei es sich zumeist ohnehin nur noch um

Futtergetreide handelt.



Hinsichtlich der Lieferungen im Januar ist

es ebenfalls sehr ruhig geworden. Es wird davon gesprochen, dass

die Mühlen nach dem Jahreswechsel ein dickeres Rohstoffpolster

aufweisen als die Mischfutterhersteller. So sollen bereits 90 % des

Bedarfs der Mühlen im Januar gedeckt sein, für Februar wird von 70

% ausgegangen. Das verspricht in den kommenden Wochen ebenfalls ein

ruhiges Geschäft.