Erzeugerpreise zum Jahresende leicht rückläufig >
< In den Niederlanden ist Weizen wieder teurer als Gerste
05.02.19 23:00 Kategorie: markttipps, Markttipps

Spanien: Gerste und Weizen wenig gefragt


Während Mais anhaltend lebhaft umgesetzt wird und sogar festere Preise verzeichnet, geben Weizen und Gerste nach, weil damit so gut wie kein Geschäft abgeschlossen wird.

 

Der spanische Getreidemarkt ist nach wie vor von einem eingeschränkten operativen Geschäft geprägt, das Ergebnis der bereits umfangreich geschlossenen Kontrakte und des aktuell begrenzten Angebotes. Aufgrund der steigenden Weizenpreise am

Weltmarkt und der statischen am Inlandsmarkt vergrößert sich der Preisabstand, was die Nachfrage nach Importen bremst. Ohnehin verzeichnet Weizen wenig Kaufinteresse und verschwindet zunehmend aus den Futtermischungen ? Mais ist gefragt. Der wird immer noch am meisten nachgefragt, allerdings auch am umfangreichsten offeriert,

vor allem an den Hafenstandorten. Gerste tendiert schwächer, denn der preisstützende Export hat sich in diesem Jahr noch nicht wieder eingestellt. Es kursieren Gerüchte um anstehende Verladungen im Februar, aber Marktwirkung blieb davon bislang aus. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Markt sich zusehends auf inländischen

Weizen und Gerste fokussiert, wobei es mehr Angebote als Nachfrage gibt, was zu Preisdruck führt. So kostet Inlandsweizen jetzt nur noch 208 EUR/t, wobei die Spannenobergrenze von 210 EUR/t am Markt nicht mehr aufgerufen wurde. Beim Importweizen hat sich nichts geändert, die Geldkurse liegen ebenfalls bei 208 EUR/t, aber die Anbieter bleiben unbeirrbar bei 212 EUR/t und somit ohne Zuschlag. (AMI)