Erneut keine Entscheidung zu Rumänien und Litauen >
< Bundestag beschließt bislang größten Agraretat
28.11.19 13:43 Kategorie: news, News

Neue EU-Kommission kann die Arbeit aufnehmen


Erwartungsgemäß hat das Europaparlament die neue Europäische Kommission jetzt als Ganzes bestätigt. Nach der heutigen Entscheidung der Abgeordneten in Straßburg steht fest, dass das neue Kollegium unter der bereits gewählten Präsidentin Dr. Ursula von der Leyen am kommenden Sonntag ihr Amt antreten wird. Als neuer Agrarkommissar folgt der Pole Janusz Wojciechoski dem bisherigen Brüsseler Agrarchef Phil Hogan nach.



Sein erstes offizielles Zusammentreffen mit den Landwirtschaftsministern der Mitgliedstaaten wird Wojciechowski beim Agrarratstreffen am 16. Dezember in Brüssel haben. Bereits wenige Tage zuvor wird der Pole bei der Brüsseler Konferenz „The 2019 EU Agricultural Outlook Conference - Sustainability from farm to fork” die Eröffnungsrede halten.



Auch die neue Gesundheitskommissarin Dr. Stella Kyriakides aus Zypern wird auf dieser Veranstaltung eine Rede halten. Kyriakides wird unter anderem für die Themen Lebensmittelsicherheit, Pflanzenschutz, Tiertransporte und antimikrobielle Resistenzen (AMR) verantwortlich sein. Bisher hatte das Amt der Litauer Vytenis Andriukaitis inne.



Als einer der drei Leitenden Vizepräsidenten der neuen Kommission wird der Niederländer Frans Timmermans als zusätzliches Aufgabenfeld den Klimaschutz betreuen und damit für eines der von der Präsidentin gesetzten Kernthemen - dem Green Deal - verantwortlich sein. Der Sozialdemokrat wird in seiner Funktion als Leitender Vizepräsident auch den künftigen EU-Agrarkommissar Wojciechowski unter sich haben.



Der jetzt aus diesem Amt scheidende Hogan wird neuer EU-Handelskommissar. Er tritt damit die Nachfolge der Schwedin Cecilia Malmström an. Als neuer EU-Umwelt- und Fischereikommissar fungiert der Litauer Virginijus Sinkevičius; er folgt auf den Malteser Karmenu Vella. In die Fußstapfen von Günther Oettinger tritt als neuer EU-Haushaltskommissar der Österreicher Johannes Hahn. AgE